◄ Zurück zur Team-Übersicht

Wilfried Bott


Wilfried Bott
Teammitglied

Diplom-Wirtschaftsingenieur

Ansässig in: 84453 Mühldorf am Inn

w.bott@paten-der-nacht.de
 
 


Leistungen:

  • Beratung zum Thema Lichtverschmutzung und Nachhaltigkeit
  • Netzwerken zum Thema Lichtverschmutzung/Licht

Meine Motivation für die Teamarbeit bei Paten-der-Nacht ist die Minimierung oder Vermeidung der Lichtverschmutzung. Einfache Maßnahmen wirken schnell – sind also effektiv. Anstoß war für mich die Fernsehsendung „Gut zu wissen“, die ich im April 2020 im Bayerischen Fernsehen sah. Es ging um die Lichtverschmutzung und um das Projekt „Paten der Nacht“, das der Projektleiter Manuel Philipp sehr engagiert und gut verständlich in dem Beitrag vorstellte. Gut an diesem Thema finde ich, dass es alle Bereiche der Nachhaltigkeit abdeckt. Von der Ökonomie, über die Ökologie, bis hin zur Gesellschaft. Zwar umfasst es nur einen Teil der Nachhaltigkeit, doch sind die Maßnahemn zur Reduzierung der Lichtverschmutzung relativ schnell und auch einfach umsetzbar. Deren positive Wirkung ist unmittelbar vorhanden. Es umfasst zwar nur einen scheinbar kleinen Teilbereich der Nachhaltigkeit, aber die Maßnahmen sind schnell umsetzbar (ohne auf politische Rahmenbedingungen warten zu müssen). Allerdings ist das ganze Thema den meisten Menschen noch unbekannt und zudem durchaus etwas komplex. Somit lohnt es sich meines Erachtens, darüber umfassend aufzuklären und sich für mehr Dunkelheit einzusetzen.

Meinen ersten Zugang zur Nachhaltigkeit bekam ich als 23-jähriger Student über das Buch „Die Grenzen des Wachstums“ von Meadows et. al., das mir holländische Freunde schenkten. Ich war fortan regelrecht gefesselt davon. 1974/75 arbeitete und reiste ich über 7 Monate in Australien und konnte dort am Great Barrier Rief noch lebende Korallen bewundern, die heute schon durch den Eingriff des Menschen in die Umwelt in bedeutendem Umfang abgestorben sind. Später rechnete ich bzgl. der Wirtschaftlichkeit den Hambacher Forst (Stufe 1) bei Rheinbraun in Köln (einer Tochter von RWE). Dies warf Fragen zur Nachhaltigkeit aufgrund einer Vielzahl von Umweltauswirkungen auf. Ich hinterfragte diese … Nach mehreren Stationen im Berufsleben war ich bei der Wacker Chemie über 30 Jahre tätig. Unter anderem in meiner letzten Funktion zusätzlich als Auditor für Qualitäts- und Umweltmanagementsysteme. Und zwar für einen Bereich im Rahmen des Integrierten Managementsystems und in diesem auch für Koordination von Themen zur Nachhaltigkeit. Jetzt seit einigen Jahren im Ruhestand befindlich, suche ich immer wieder neue Herausforderungen und engagiere mich u.a. für Nachhaltigkeit z.B. in den Workshops der Stadtentwicklung Mühldorf und lerne jeden Tag Neues in Feldern, die ich bisher zu wenig kannte. So auch die Lichtverschmutzung.

Wilfried Bott


Scroll to Top
X