Paten der Nacht

Jeder, der bei diesem Projekt mithilft, wird automatisch zu einem Paten der Nacht. Eine Patenschaft zeichnet ja aus, dass freiwillig eine Fürsorge für etwas übernommen wird, das sich selbst nicht helfen kann, aber auf Hilfe angewiesen ist. In diesem Fall ist es die Nacht, die durch uns Menschen immer heller wird und deshalb dringend unsere Hilfe braucht.

Je mehr Menschen mithelfen, desto mehr kann in der Bevölkerung ein Problembewusstsein für nächtliches Kunstlicht geschaffen und infolge eine Reduzierung der Lichtverschmutzung erreicht werden. Deswegen sind wir daran interessiert, dass möglichst viele bei diesem Projekt mitwirken und mithelfen. Wir unterteilen die Paten in vier Kategorien, die nachfolgend beschrieben sind.

Jeder Pate erhält als Dankeschön für seine Mithilfe einen Eintrag in unserem Verzeichnis der Paten. Wir wollen damit sichtbar machen, dass es Menschen gibt, die dieses Projekt so gut heißen, dass sie tatkräftig mithelfen.

Pate werden

Sie wissen jemanden für uns, der ein Pate in unserem Sinne werden könnte (siehe nachfolgende Kriterien) oder sehen sich selbst als ein solcher Pate? Dann melden Sie sich bei einem unserer Team-Mitglieder, der in Ihrer Nähe ist.

Die Arten von Paten

Vorreiter

Sie sind diejenigen, die bereits ohne unser Zutun eine gute, sehr gute oder gar vorbildliche Außenbeleuchtung haben. Zumeist ist die Energieeinsparung der bisherige Beweggrund dafür. Doch diese Menschen helfen durch den sorgsamen Umgang mit Außenlicht darüber hinaus, die Lichtverschmutzung zu reduzieren. Das ist es uns wert, sie in unserem Verzeichnis der Paten zu listen.

Als Pate eingetragen werden nur diejenigen, an deren Gebäude (inkl. zugehöriger Anlagen):

  • alles um spätestens 20 Uhr abgeschaltet wird
  • alles um spätestens 21 Uhr abgeschaltet wird, wenn bis dahin nur gelbliches, schwaches, überwiegend nach unten leuchtendes und somit wenig störendes Licht zum Einsatz kommt
  • alles um spätestens 22 Uhr abgeschaltet wird, wenn bis dahin nur gelbliches, schwaches, überwiegend nach unten leuchtendes und somit wenig störendes Licht zum Einsatz kommt
  • Oder: die gesamte Beleuchtung mithilfe eines Bewegungsmelders auf die Nutzungsdauer beschränkt ist
  • Oder: wenn realtiv (viel) helles, eher bläuliches und damit durchaus störendes Licht zum Einsatz kommt, dafür aber um spätestens 21 Uhr alles abgeschaltet wird. Für dieses bis dahin leuchtende Licht empfehlen wir dann ausdrücklich eine Optimierung.




Zur Erklärung: Unsere Idee ist es, diesen Menschen Danke zu sagen, dass sie mit ihrem bisherigen Umgang mit nächtlichem Kunstlicht nicht nur Energie sparen, sondern zusätzlich auch noch Mensch, Umwelt und Natur etwas Gutes tun, indem sie die Lichtverschmutzung entsprechend reduzieren. Wir erhoffen uns damit, dass diese Menschen ihren Umgang mit Außenlicht dann noch überzeugter beibehalten als bisher.

Umrüster

Sie konnten wir überzeugen, vorhandene Beleuchtung durch Anpassungen oder Umrüstungen zu optimieren. Und zwar auf Basis unserer Beleuchtungs-Richtlinien für optimales Außenlicht:

  • Nur nach unten
  • Gelbliches Licht (max. 2700 Kelvin)
  • Leistung (Helligkeit) halbiert
  • Spätestens um 22 Uhr aus (Sommer wie Winter)
  • Auf Nutzungsdauer begrenzt (Bewegungsmelder)
In das Verzeichnis der Paten werden nur diejenigen eingetragen, an deren Gebäude (und zugehörigen Anlagen) das augenscheinlich "fieseste" (d.h. am meisten störendste) Licht um mindestens 50 Prozent nach wenigstens einem der oben genannten Kriterien verbessert wurde.





Zur Erklärung: Wir werden es sicherlich nicht schaffen, dass alle Menschen in Deutschland ihr Außenlicht komplett optimieren. Doch aus unserer Sicht wäre schon sehr viel erreicht, wenn wenigstens die jeweils "fiesesten" Lichtquellen an einem Gebäude beseitigt oder wenigstens verbessert werden. Also diejenigen, die einem sofort (ohne Zuhilfenahme etwaiger Messgeräte) als größte Störquelle in der Nacht auffallen. Und so versuchen wir mit dem Besitzer zu sprechen und ihn zu überzeugen, genau bei diesen Lichtquellen eine Verbesserung um wenigstens 50 % auf Basis unserer Beleuchtungs-Richtlinien vorzunehmen. Ziel ist natürlich, dass möglichst viel verbessert wird. Doch alleine das Gespräch kann dazu führen, dass freiwillig irgendwann noch mehr optimiert wird.

Unterstützer paten-der-nacht.de

Unterstützer

Sie unterstützen das Projekt, in dem Sie unsere Lichtverschmutzung-Flyer zu verhältnismäßig günstigen Preisen kaufen (auf Wunsch auch mit deren Logo versehen) und dann bei sich öffentlich für Interessierte ausliegen haben oder aktiv verteilen (bei Veranstaltungen, Vorträgen, auf Messen, etc.). Denn so wird das Thema Lichtverschmutzung in der Bevölkerung verbreitet und das nötige Problembewusstsein geweckt. Solche "Unterstützer" sind z.B. Gemeinden, Firmen, Vereine, Sternwarten, Verbände, usw.

Als Dankeschön für die Mithilfe bei der Verbreitung des Themas Lichtverschmutzung wird jeder "Unterstützer" in unser Verzeichnis der Paten eingetragen.



Sponsoren paten-der-nacht.de

Sponsoren

Sie unterstützen das Projekt mit finanziellen Mitteln (Sponsoring). Entweder durch die Übernahme der Druckkosten eines bestimmten Kontingentes unserer Lichtverschmutzungs-Flyer, die wir dann z.B. in Schulen, Vereinen oder auf ausgewählten Veranstaltungen oder Messen verteilen oder einem unserer Unterstützer zur Verteilung geben können. Oder aber in Form eines allgemeinen Sponsorings, das dem Projektleiter Manuel Philipp eine Entlastung bei den laufenden internen Kosten dieses Projektes bringt. Interne Kosten fielen und fallen beispielsweise an für: Externe Berater/Fachleute, Durchführung von Vorträgen zur Lichtverschmutzung, Werbung, Korrespondenz mit Medien/Presse, Flyer und Internetseite erstellen und laufend aktuell halten, Flyer-Bestellungen entgegen nehmen, koordinieren, versenden, Verzeichnis der Paten verwalten.
Ein Sponsoring von 1000 Flyern ist bereits für 190 Euro brutto möglich (bzw. 2500 Stück zu 280 Euro, 5000 Stück zu 400 Euro). Mit eingeschlossen ist natürlich ein Eintrag in unser Verzeichnis der Paten. Alle Sponsoren erhalten eine entsprechende Rechnung (Flyer-Sponsoring), ausgestellt von der Firma des Projektleiters Manuel Philipp.



Team-Beitritt

Ihnen gefällt, was wir mit diesem Projekt versuchen zu erreichen und Sie möchten aktiv und ernsthaft mitgestalten und deshalb unserem Team beitreten? Hier erfahren Sie MEHR.

 

Scroll to Top